so jetzt mal zu meiner Einstellung und was ich davon halte:

von dingen wie "Ana till the end" halte ich nicht viel... wenn jemand meint sich auf diese Art und Weise umbringen zu wollen soll er das tun aber niemand anderen damit rein ziehen...

von den psalmen, 10 Geboten, Gesetzen und allen anderen Texten denke ich das sie ganz einfach nur Gedanken von fast jeder Essgestörten sind mehr nicht.
vor fast 2 Jahren bin ich mal auf eine Seite gestoßen, da fing das mit dem Essen gerade erst an, und da bin ich total ausgerastet was das für ein Müll ist und wie man sowas krankes schreiben kann aber letztendlich musste ich mir ein halbes Jahr später schon eingestehen das es genau das ist was sich in meinem Kopf abspielt. Genau deshalb würde ich mir nicht die mühe machen alles auswendig zu lernen, wozu auch es ist ja eh schon innen

für mich heißt pro sein verstanden zu werden von anderen die genauso denken wie ich. Leute die ehrlich zu einander sind und sich nicht gegenseitig was vorgaukeln von wegen "bist doch dünn" oder sowas was eh nicht stimmt. Wir sind ehrlich zu einander. Außerdem machen essstörungen furchtbar einsam auf die Dauer, ich meine klar in deinem Kopf existiert nichts anderes mehr und welcher gesunde Mensch will sich schon stundenlang über Essen und abnehmen unterhalten? wohl kaum einer also warum sollte man sich die Gesellschaft dann nicht woanders suchen, mit ihnen darüber reden, sich vielleicht austauschen es gibt immer was was man noch nicht weiß und dabei seinem sehnlichsten Wunsch näher kommen?

Wenn andere Menschen sich unbedingt einen Wunsch erfüllen wollen greifen sie doch auch zu sämtliche Mittel um sich diesen zu erfüllen und genau das ist für mich pro, gegenseitige Unterstützung!
Und wenn das jeder so sehen würde, gäbe es den ganzen Medien scheiß auch nicht und es würde nicht jeder ein Drama draus machen^^